Das Prüfverfahren zur BITV


Sie sind hier: BIK BITV-Test > Liste der Prüfschritte > Prüfschritt 9.1.2.3 (29 von 92)


Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 9.1.2.3
Audiodeskription oder Volltext-Alternative für Videos

Technische Angaben

Version Aktuell
Anforderung der EN 301 549 Zeitbasierte Medien
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / teilweise erfüllt / eher nicht erfüllt / nein / nicht anwendbar
Bezieht sich auf einzelne Webseite

Was wird geprüft?

Für informationstragende visuelle Videoinhalte muss eine Audiodeskription oder Volltext-Alternative bereitgestellt werden.

Warum wird das geprüft?

Die Handlung von Videos kann oft auch ohne Bild recht gut verfolgt werden. Den Sprecher einer Nachrichtensendung muss man zum Beispiel nicht sehen, um zu verstehen, worum es geht.

Spielfilme und Reportagen enthalten dagegen oft Passagen, in denen wenig gesprochen wird und Inhalte über das Bild vermittelt werden. Blinden oder seheingeschränkten Menschen kann der Zugang zu solchen Videos über eine der beiden Umsetzungen ermöglicht werden:

  1. Es wird das Verfahren der Audiodeskription eingesetzt: In den vorhandener Dialogpausen werden Passagen beschrieben, die Inhalte nur über Bilder vermitteln und die nicht in der Haupttonspur enthalten sind.

  2. Alternativ wird eine Volltext-Alternative angeboten: Alle Informationen werden in Textform bereitgestellt. Im Gegensatz zur Audiodeskription beschränkt sich die Beschreibung des Videoteils nicht nur auf die Pausen im vorhandenen Dialog. Es werden vollständige Beschreibungen aller visuellen Informationen bereitgestellt, einschließlich des visuellen Kontexts, der Handlungen und Ausdrücke der Schauspieler. Darüber hinaus werden nichtsprachliche Geräusche (Lachen, Stimmen aus dem Off usw.) beschrieben, und es werden Transkripte aller Dialoge mitgeliefert.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

  • Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn Videos mit synchroner Bild- und Tonspur vorhanden sind und Informationen über das Bildgeschehen für das Verständnis erforderlich sind.

  • Videos brauchen keine Audiodeskription oder Volltext-Alternative, wenn der Fortgang des Bildgeschehens nicht in Worte gefasst werden kann. Der Prüfschritt ist dann nicht anwendbar.

  • Verzichtbar ist die Audiodeskription oder Volltext-Alternative, wenn die synchrone Wahrnehmung von Bild und Ton für das Verständnis des Videos nicht erforderlich ist oder wenn das Video keine Tonspur hat (siehe Prüfschritt 9.1.2.1 "Alternativen für Audiodateien und stumme Videos").

  • Verzichtbar ist die Audiodeskription oder Volltext-Alternative auch für Videos, die lediglich als Medienalternative zu einem textbasierten Inhalt dienen, das heißt ergänzend zu einem Text angeboten werden, um den Textinhalt zusätzlich in anderer Form zu vermitteln. Dies gilt nur für Videos, die keine über den Textinhalt hinausgehende Informationen bieten und die klar als Medienalternative zum Text erkennbar sind.

  • Gebärdensprachvideos brauchen keine Audiodeskription.

2. Prüfung

2.1 Audiodeskription prüfen

Es wird eine Sicht- und Hörprüfung vorgenommen:

  1. Art der Einbindung feststellen. Die Audiodeskription kann auf verschiedenem Wege angeboten werden:

    • Die Audiodeskription ist bereits in der normalen Tonspur enthalten.

    • Eine weitere Version des Videos mit Audiodeskription wird angeboten. Diese Version wird geprüft. Ein funktionierender Link zu dieser Version muss im unmittelbaren Kontext des Videos angeboten werden, ebenso wie ein Zurück-Link (oder das Zurückspringen funktioniert über den Zurück-Button des Browsers).

    • Das Video hat eine zuschaltbare Tonspur mit der Audiodeskription. Diese Spur wird zusätzlich geschaltet.

  2. Das Video wird im auf der Website eingebundenen Player oder in einem externen, vom Format abhängigen Video-Player abgespielt.

  3. Wenn eine Audiodeskription vorhanden ist, wird eine kurze Sequenz der Deskription angehört, um stichprobenartig festzustellen, ob sie nutzbar ist.

2.2 Volltextalternative prüfen

Es wird eine Sicht- und Hörprüfung vorgenommen:

  1. Das Video wird im auf der Website eingebundenen Player oder in einem externen, vom Format abhängigen Video-Player abgespielt.

  2. Volltextalternative prüfen, diese sollte folgende Informationen enthalten:

    • Eine fortlaufende Beschreibung des Geschehens

    • Alle visuellen Information, eingeschlossen Beschreibungen des visuellen Kontexts, Aktionen und der Ausdruck der Schauspieler.

    • Geräusche (Gelächter, off-Screen-Stimmen etc.)

    • Transkriptionen aller Dialoge

      Hinweis: Die Abfolge der Beschreibung und Dialoge sollte der Abfolge im Video entsprechen.

  3. Falls interaktive Elemente vorkommen (z. B. „Aktivieren Sie jetzt, um die Frage zu beantworten“), sollte die Volltextalternative Links oder ähnliches vorsehen, um dieselbe Funktionalität zu gewährleisten.

3. Bewertung

Nicht voll erfüllt

Es wird keine Audiodeskription angeboten, informationstragende Bilddinhalte sind nicht vollständig in der angebotenen Volltextalternative enthalten.

Nicht erfüllt

Das informationstragende, visuelle Video hat weder eine Audiodeskription noch eine Volltextalternative.

Abwertung des Gesamtergebnisses

Die Abwertung ist erforderlich, wenn Bildinhalte eines Videos ohne Audiodeskription für die Nutzung des Webauftritts von zentraler Bedeutung sind: der Webauftritt kann wegen Unzugänglichkeit des Videos von blinden oder sehbehinderten Menschen nicht genutzt werden.

Quellen

BIK für Alle: Leitfaden barrierefreie Online-Videos

Blogartikel von 'Sprungmarker' zur Barrierefreiheit von Media-Playern (Stand 09/2014):

Blogartikel von Terrill Thompson zu Audio Description (Stand 03/2017):

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt